Deutschland

09. – 22.01.2020, 605 Km ­čçę­čç¬

Am 09.Januar radelten wir bei Regen los. Schon nach den ersten Metern, gut durchweicht, tauchte die Frage auf… “ Wollen wir das.“ …. Nat├╝rlich…┬á denn jammern schon am ersten Tag….geht nicht.

Wir radelten ├╝ber den Werratal- und Suhltalweg Richtung Meinigen. Meinigen sollte das erste Etappenziel sein. Dies haben wir jedoch schnell verworfen. Durchn├Ąsst schafften wir es bis Bad Salzungen- auch die besten Regenklamotten taugen nur bedingt. Nach so einem Start belohnten wir uns mit Sauna in der „Solewelt“. In der Sauna plant es sich sowieso am Besten.

Gut erholt ging es dann weiter ├╝ber den Main- Werra- Radweg Richtung Bayrische Grenze. Gr├╝ss Gott┬á Bavaria. Bei Oma Luise in Eusshausen fanden wir ein Bett und nette Unterhaltung. Mit 82 Jahren ist Oma Luise noch recht fit. Sie hat “ Fremdenzimmer“ und besch├Ąftigt┬á sich mit alter Bauermalerei.

Komoot lotste uns ├╝ber die h├Âchsten Rh├Ân- und Mainfrankengipfel nach Schweinfurt und W├╝rzburg. Jede Menge Sightseeing, vom Mainfranken Versailles┬á bis zum Dom zu W├╝rzburg. Die alten Gem├Ąuer┬á zeugen von einer pr├Ąchtigen Vergangenheit in Old Bavaria.

Bergauf und -ab ging es durch den┬á Spessart ins Taubertal. Nun folgen nun dem Radweg W├╝rzburg – F├╝ssen.

Der Radweg W├╝rzburg- F├╝ssen, vom Main bis zu den Alpen richtet sich an der Romantischen Strasse aus. Orte die uns begeistert haben, sind┬á Tauberbischofsheim, die Mittelalterlichen Gem├Ąuer von Rothenburg , Dinkelsb├╝hl,┬á N├Ârdlingen, sowie Donauw├Ârth┬á und Landsberg. Der bayrischen M├Ąrchenk├Ânig hat es echt krachen lassen. Schl├Âsser , barocke Wallfahrtskirchen… reihen sich aneinander. Der Radfernweg f├╝hrt durch das Taubertal, ├╝ber die Frankenh├Âhe,┬á durch das Lechtal nach Pfaffenwinkel. Leider m├╝ssen wir hier abbrechen und die restlichen 80 Kilometer ein anderes Mal radeln.┬á Der Winter hat uns doch im Januar ├╝berrascht. Schade denn der Radweg Via Claudia Augusta schlie├čt sich an und das w├Ąre Radelspass bis Venedig. Ein anderes Mal. Auch Neuschwanstein muss warten.

So fahren wir nach Weilheim und steigen hier in den Zug, um die Alpen , ohne Schweiss auf der Stirn, zu ├╝berqueren.