Dolce Vita in Bella Italia

23.01.2020 ­čç«­čç╣

Ankunft in Bella Italia. Fast ohne Schweisstropfen auf der Stirn haben wir die Alpen ├╝berquert,┬á nicht┬á schlecht. Feinstes L├Ąnderhopping, Good bye Germany, Servus ├ľsterreich, Ciao Italien. Wir sind mit der Bahn von Weilheim, ├╝ber Insbruck und dem Brenner,┬á nach Verona gefahren.┬á Eine gute Entscheidung, denn ab Murnau waren die Wege, Loipen. Schweisstropfen gab es trotzdem, volle Z├╝ge, R├Ąder aufh├Ąngen, 2 x Umsteigen, das ist auch nicht ohne. Treppe runter, Treppe rauf, Taschen ab, Taschen┬á drauf…..

In Verona Sonnenschein und 3 Grad Plus bei der Ankunft. Am Abend gab es erstmal Bierchen unter Palmen, eh, unter einer Palme.

 

La Dolce Vita- ist gebucht. Heute gab es┬á Sightseeing in Verona. Als erstes die Arena, 30 nach Christus erbaut, fasste das r├Âmische Amphitheater damals 30000 Menschen. Soviele waren heute zum Gl├╝ck nicht unterwegs.┬á Danach Bummel durch die┬á Altstadt,┬á staunen ├╝ber die Palazzo, Spaziergang an der Etsch, Espresso auf der Piazza und das bei Sonnenschein,┬á kein schlechter Anfang.

Der erste Radeltag in Italien und es regnet.┬á In der Niederung der Etsch tauchten im Nebel die ersten Fernradler auf. Beflaggt mit hellblau┬á und wei├č, sind wir ihrer Nationalit├Ąt nicht sicher. Entweder aus San Marino, oder Argentinien , waren sie so schnell wieder im Nebel entschwunden,┬á das wir nicht mal Ciao sagen konnten.

Cappuccino in der Bar von Legnago, wohin des Weges, Bari, was….., dort┬á waren wir die Helden, soweit….. was bis Bari. Dies wird uns jetzt wohl ├Âfters so gehen.

Ein weiterer Tag im Nebel. Wir durchradeln gerade Polesine, das Schwemmland zwischen Etsch und Po. Man sieht die Hand vor Augen nicht. F├╝r manchen Ort ist dies auch gut so. Zwar sind wir noch in Veneto, aber Lanschaft und Orte, ein einziger grauer Schleier. Wir radelten bis nach Rovigo.

27.01.2020

Gestartet, nat├╝rlich wieder im Nebel, erreichten wir heute den Po , ├╝berquerten ihn und sind damit in der┬á Provinz Emilia Romagna. Wir radelten etliche Kilometer auf dem Flussdamm┬á entlang. Was f├╝r ein Strom, ├╝ber 650 km lang m├╝ndet er in der Adria. Eine Freude, als gegen Mittag die Sonne schien, schnell waren Brot und K├Ąse ausgepackt, Picknick am Fluss, jebeje….. Ohne Anstrengung und Steigungen waren wir bald darauf in der wundersch├Ânen Stadt Ferrara. Es ist die Radmetropole in Italien und wirklich, es gab jede Menge Radwege, Radfahrer und rollende R├Ąder und nat├╝rlich jede Menge Palazzo. Wir trafen Marcello, der eine Weile in Gotha gearbeitet hat und einiges ├╝ber Ferrara zu berichten hatte. Das Bier am Abend genossen wir, ganz Dolce Vita like, auf der Piazza.┬á Was stimmt nicht?┬á Bier und Piazza,┬á doch das geht auch.

Der Fr├╝hling ist in Italien angekommen. Die dicken Handschuhe weggepackt, Picknick unterwegs, abends drau├čen sitzen, wir radeln nun schon seit 2 Tagen bei Sonnenschein.┬á Die Italiener fragen zwar immer noch zuverl├Ąssig,┬á ob es nicht zu kalt ist……., f├╝r uns gerade optimale Rad- Bedingungen.┬á Gestern haben wir die Adria erreicht und sind in Comacchio gestrandet, der kleinen Schwester von Venedig. Ebenfalls in einer Lagune gelegen, von Hunderten Br├╝cken ( naja etwas ├╝bertrieben,┬á aber ├╝ber 15 sind wir bestimmt gestiegen) ├╝berspannt, nur bislang noch unentdeckt von den chinesischen Reisegruppen.┬á Die Gassen verlassen , die Einheimischen entspannt…..

29.01.2020

Weiter ging es heute ├╝ber Port Garibaldi durch das Po- Delta, eine F├Ąhrfahrt inklusive.┬á Wasser ringsum. Kan├Ąle, Lagunen, hunderte V├Âgel und die Adria. Wir radelten bis Ravenna.

30.01.2020

Raus aus der Stadt war wesentlich angenehmer,┬á als die Einfahrt gestern, durch riesiges Industrieanlagen. Zun├Ąchst ging es wieder Richtung Meer und durch ein Waldgebiet, an Kan├Ąlen entlang.┬á Wir kamen durch kleine Fischerd├Ârfer,┬á ja die gibt es noch, mit Fischern, Fang und alten Kuttern. ……. aber auch durch Orte, mit Hotelburgen und im Januar verwaisten Ferienanlagen. Den Sommer m├Âchte ich mir hier nicht mal vorstellen.

Wer war schon mal in Rimini? Freunden des Pauschal – Massentourismus sei dies sehr empfohlen.┬á Allen Anderen, zwischen den Liegest├╝hlen mit Sonnenschirmen ist wahrscheinlich nicht mal Platz f├╝r eine Sand-Tr├Âpfelburg.

2 Tage werden wir in Rimini bleiben,┬á Rad- und W├Ąschepflege und Kaffee┬á tricken, jetzt mit neuem Vintage- Wasserkocher.

Heute gab es , ich will nicht sagen, endlich, aber zur Abwechslung mal wieder ein paar Schiebe- Schwitzeberge und rasante Abfahrten. Es ging von Rimini durch das Bartolo Natrureservat an der Steik├╝ste entlang bis Pesaro. Leider wurden ab Nachmittag alle Ausblicke vom Nebel verschluckt.

Ein Sonntagabend in Pesaro,┬á oder wahrscheinlich egal wo in Italien, ist schon was Besonderes. Jung und Alt flaniert, selbst heute im dicksten Nebel, ├╝ber die Piazza, die ├╝ber Lautsprecher mit den Sexpistols beschallt wurde. Da steppt echt der B├Ąr. So sieht es bei uns auf der Stra├če h├Âchstens zu Sommergewinn aus. Espresso trinken, Wein schl├╝rfen , flanieren im feinen Zwirn und Shoppen gehen. Dolce Vita eben.

PS. Beim Abstieg vom Rad vor der Herberge standen heute ├╝brigens 1001 Kilometer auf dem Tacho. Da ist ein 1000 – der┬á Bierchen f├Ąllig.

03.02.2020

Die Brille frisch geputzt und trotzdem sieht man nichts. Platsch…….Platsch……. Platsch, sind wohl die Wellen, die auf den Strand rollen, ein Nebelhorn, in gar nicht so weiter Entfernung. Sind irgendwie in Ancona angekommen, diesmal mit Warnweste und Positionsleuchte.

04.02.2020

Heute Morgen ging es gleich steil bergan. Der Nebel hatte sich aufgel├Âst, wir sahen das Meer mal wieder und wir durchfuhren und/ oder umrundeten die Hafenstadt Ancona, ├╝ber s├Ąmtliche H├╝gel.┬á Sonnenschein,┬á 17 Grad, daf├╝r aber ein steifer Wind an der K├╝ste.┬á Es gab Windb├Âen bis 80 kmh, die uns selbst mit unserem Lastesel von den Strasse wehen wollten. Manney kennt den Bananengang aus El Chorro, heute hatten wir die Bananen- K├Ârperhaltung┬á auf dem Rad.

Ein Tag wie im April, erst Sonnenschein und Windb├Âen,┬á dann Regen und Hagel , am Ende Gewitter, daf├╝r schon eine bl├╝hende Narzisse am Stra├čenrand.

Va bene ? No und er wechselte den Aufsatz und fuhr mit dem Scherger├Ąt wieder┬á ├╝ber den Kopf. Radikalschnitt, da ist nichts mehr zu machen. „Looks like a Marine“ und er strahlte ├╝bers ganze Gesicht. Na da braucht es wohl l├Ąnger keinen Friseur mehr. Heute sitzen wir den Sturm in Porto Sant‘ Elpidio aus.

08.02.2020

Es gibt keine Sonnencreme in Italien. So langsam verbrennt das Gesicht. Nat├╝rlich gibt es┬á Schlimmeres.┬á Wir hatten┬á 3 gro├čartige Radeltage, dass Wetter ist super. Rechts von uns die verschneiten Abruzzen, mit bis zu 2900 m hohen Bergen und links die Adria, von oben die Sonne, am wolkenlosen, blauen Himmel. Bis Vasto sind wir heute geradelt, jede Menge Rennradfahrer unterwegs, die uns sozusagen die Anstiege mit hoch gezogen haben. Ab Ancona ist die K├╝ste sch├Âner. Hotelhochburgen gibt es seltener, daf├╝r mehr Steilk├╝ste und unverbaute Abschnitte.

Gestern haben wir in Ortona ├╝bernachtet,┬á eine kleine Stadt, hochoben in den Bergen ├╝ber dem┬á Meer. Ein B and B. La┬á Cassetta, unsere ├ťbernachtungswahl. Wir schwitzten den Berg hoch und durchradelten die Stadt. Superenge G├Ąsschen, ├╝ber der Gasse die W├Ąsche gespannt.┬á Casa hei├čt Haus, Cassetta hei├čt H├Ąuschen.┬á Erstmal die Vermieterin erreichen, dann mit Google- ├ťbersetzer kommunizieren.┬á Sie ├╝bergab den Schl├╝ssel, ciao….. Wohin mit den R├Ądern? Mit rein ins Cassettchen….enge Treppe hoch und gut. Manche sind da echt schmerzfrei.

Nun sind wir einen Monat unterwegs und haben Termoli erreicht. Jetzt machen wirs wie der “ Mario“ und lassen es ruhig angehen, sonst sind wir schneller in Bari,┬á wie gedacht. Bis Mittag gefahren und dann Siesta. Termoli ist eine sehr sch├Âne Stadt mit einer sch├Ânen Altstadt “ Borgo Vecchio“ und einem Castello Svevo, einem Turmburg aus dem 12. Jahrhundert. Endlich wieder alte „Steinhaufen „.Heute ist Domenica, d.h. Sonntag und alle flanieren wieder, wir mit.

 

 

 

 

 

30 Kommentare

  • Janine

    Da habt ihr alles richtig gemacht… ­čśë
    Genie├čt die Zeit in Italien…

    Ihr seid ganz sch├Ân flott unterwegs…
    Liebe Gr├╝├če von den Schr├Ân’s

    • Kringel

      Liebe Janine viele Gr├╝├če aus dem nebligen Legnago, es ist hier 7 Grad warm. Heute geht es weiter Richtung Rovigo. Liebe Gr├╝├če an die Schr├Âns und einen sch├Ânen Sonntag Helli und Kringel

      • Ecki

        Hut ab, bei dem Tempo seit ihr im Juli ja schon am Ziel, an Verona kommen wie erst Ende Mai vorbei auf dem Weg nach Korsika. Wohin geht es ab Bari, Albanien oder Griechenland ? Viel Spa├č noch ­čśü Gru├č Ec & Sab

        • Kringel

          Hallo Ecki, wahrscheinlich werden wir die F├Ąhre nach Albanien nehmen. Korsika ist immer eine Reise wert. Viel Spass. Ps. Wenn ihr Zeit habt schaut mal am GR 20 vorbei. Liebe Gr├╝├če

  • Margot

    Hallo ihr Radler

    wir f├╝hlen und Radeln mit euch.

    Gruss aus Hessen

    Margot und Willi

    • Kringel

      Hall├Âchen, das ist sch├Ân, momentan ist alles recht flach und keine Steigerung, da macht das radeln Spa├č. Euch eine gute Woche und liebe Gr├╝├če

  • Uwe Seifert

    Ich verfolge euch fast t├Ąglich und hoffe immer das alles gut geht.weiterhin viel Gl├╝ck und spass.

    • Kringel

      Hallo Uwe, vielen Dank, dass freut uns. Gr├╝├če an Daheim Helli und Kringel

      • Kringel Mutter

        Hallo Ihr Zwei ! Ihr kommt ja gut voran. Bis Bari sind es pi mal Daumen ca.570 km
        Oje,oje. Aber das Wetter wird ja nun doch etwas besser W├╝nsche Euch eine gute Weiterreise ohne Pannen .Habt viel Spa├č und freut Euch auf neue Erlebnisse
        Liebe Gr├╝├če Mutter bleibt gesund.

  • Adda

    Na ab jetzt muesste es fuer euch ja jeden Tag waermer werden. Immer noch neidisch. Hier ist es eklig kalt. Weiterhin viel Spasss euch beiden.

    • Kringel

      Danke lieber Adda. Deine Italienisch- Kenntnisse w├Ąren jetzt echt von Vorteil, der Google- ├ťbersetzer erz├Ąhlt nur wirres Zeug. Ihr fahrt doch bestimmt jetzt auch in die Winterferien. Viel Spa├č beim Skifahren und Gr├╝├če an Alle.

  • Alpenmichel, Stunz

    Hab ich doch tats├Ąchlich den Start verpasst. Da merkt man, dass man eigentlich zu viel um die Ohren hat. Ihr beiden macht alles richtig. “ Auf die Radel┬┤n hupft┬┤s, tret┬┤s nein, fahrt┬┤s los. In diesem Sinne, viel Spass.

    • Kringel

      Danke Alpenmichel, das ist schon so eine Sache mit der Zeit. Sch├Ân was von Dir zu h├Âren. Deine n├Ąchste Bergtour ist doch bestimmt schon geplant. Viel Spa├č dabei und Gr├╝├če aus Rimini Helli und Kringel

  • Sabine Trump

    Hallo ihr beiden! Wir verfolgen eure Fahrt immer noch sehr begeistert ! Die Lagunenstadt sieht wirklich sehr gem├╝tlich aus, gut dass sie noch nicht so entdeckt wurde! Viel Spass noch!

  • Guende

    Gr├╝├č you ihr zwei.
    Je mehr ich von euerm plog lese um so neidischer werde ich, ich hoffe das das Wetter ne Weile so bleibt und w├╝nsche euch ne starke Zeit!
    Gru├č guende

    • Kringel

      Hallo G├╝nne vielen Dank. Auch Radeln kann anstrengend sein, aber es fetzt nat├╝rlich auch. Gr├╝├če nach Eisenach Helli und Kringel

  • Kai

    Sehr sch├Ân! Es macht richtig Spa├č immermal auf eurer Seite reinzuschauen.
    Ihr seid ja schon gut im Nomadenleben angekommen wie es scheint.die
    Ich finde ├╝brigens nicht das sich Bier und Piazza ausschlie├čen.

    Liebe Freund immer etwas R├╝ckenwind!

    Sandra und Kai

    • Kringel

      Danke Ihr zwei, vor allem f├╝r den R├╝ckenwind, hier und da hat es schon mal geklappt, dann sind wir richtig losgebraust. Euch eine gute Zeit und Gr├╝├če vom Sandstrand in Rimini

  • Margot

    Hey ihr zwei Verr├╝ckten!!!!! ­čÖé

    Coole Aktion, das man Euch folgen kann und Hut ab, ihr kommt ja flott voran.

    Christian und ich sitzen gerade bei Oma und Willi am Tisch, haben eure Bilder begeistert bestaunt!

    Fahrt vorsichtig und vorallem genie├čt es, vllt schaffen wir es ja dann mal n├Ąchstes Jahr uns endlich zu treffen ­čśŤ

    Liebe Gr├╝├če und holtriho
    Christian und Julia

    • Kringel

      Hallo Ihr Vier, vielen Dank. Es freut es uns, das ihr eine sch├Âne Zeit habt. Wir machen auch erstmal Pause und sortieren uns. Viele Gr├╝├če nach Daheim Helli und Kringel

  • Klins

    Es ist so gro├čartig, euch zu folgen.ich hoffe, ihr werdet es nicht m├╝de, uns weiter auf dem laufenden zu halten ­čśâ
    Weitermachen!

    • Kringel

      Danke Klins, im Moment bin ich noch voll am Ball und es fetzt. Die langen Winterabende, Du wei├čt schon.
      Liebe Gr├╝├če von den Sandstr├Ąnden und den “ Brandstitern“ , nat├╝rlich auch an Franziska

  • Ben

    Hallo ihr Zwei, Wahnsinn wie schnell ihr vorangekommen seid! Ihr wollt dann wohl weiter unten in Italien nach Griechenland ├╝bersetzen… Das macht ihr einfach alles richtig­čĹŹ­čĆ╗, ich denk an Euch – wenn ich mit meinem Fahrrad zur Arbeit fahre.­čśë
    Beste Gr├╝├če von uns dreien!

  • Kringel

    Hallo Ben, die km Radeln sich so dahin, mehr wie 50 – 60 km fahren wir eigentlich, nicht so der Plan. Ich denke mal noch so 10 Tage und wir sind dann in Bari ,von da mit der F├Ąhre nach Albanien. Heute haben wir ein Tag Stopp gemacht, zu viel Wind, Helli hat es gestern fast zweimal von der Stra├če geweht ­čî¬ .Na dann viele Gr├╝├če von den Kringels

  • Alpenmichel, Stunz

    Hallo ihr zwei. Habe eben einen neuen Punkt auf Google Earth eingetragen. Schon eine sch├Âne Perlenkette. Noch zwei Tage bis Bari bei Euerem Tempo. Die Treppen wo Du die R├Ąder hochgetragen ha├čt fahren am Abend auch die Vespas rauf.
    Zu Hause bl├Ąst „Sabine“ ganz sch├Ân, also ich meine den Orkan.
    W├╝nsch Euch weiterhin sch├Âne Tage und Hals und Beinbruch.

    • Kringel

      Hallo Micha, Sabine hei├čt sie also. Wir haben auch gemerkt das wir viel zu schnell sind, schmei├čen erstmal den Anker. Wir fahren ├╝bermorgen in den Nationalpark Gargano da machen dort ein paar Tage Stopp. Wetter ist im Moment optimal 14 Grad , leichter R├╝ckenwind , voll cool. Als denn , lass es Dir gut gehen viele Gr├╝├če Helli und Kringel

  • Margot

    Hallo ihr zwei
    wo radelt Ihr gerade hin?
    Geht es euch gut.
    Gr├╝sse aus Hessen
    Margot und Willi

    • Kringel

      Hallo Ihr zwei, sch├Ân von Euch zu h├Âren. Wir sind gerade in Ostuni. Morgen radeln wir nach Brindisi. Dort machen wir einen Tag Pause und dann geht es mit der F├Ąhre nach Albanien. Uns geht es gut, wir hoffen Euch auch. Liebe Gr├╝├če nach Rotenburg Helli und Kringel

  • Vielen lieben Dank f├╝r den wertvollen Beitrag! Prima Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.